Ursachen und Arten von Tinnitus

Nur selten kann eine Ursache für den Tinnitus ermittelt werden, da diese sehr vielfältig sein können:

Innenohr: Hörsturz, Knalltrauma, ototoxische Medikamente,..
Mittelohr: chronische Mittelohrentzündung, Otosklerose, Tubenfunktionsstörungen,..
Neuronales System: Hirnverletzungen, Felsenbeinfraktur, Alkohol, Stress,..
Innere Organe: Nierenerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen,..

Lärm oder auch ein kurzes extrem lautes Geräusch - ein Knall - kann die Gehörzellen dauerhaft schädigen. Viele Betroffene berichten, dass ihr Tinnitus im Anschluss an ein "Knalltrauma" wie an Sylvester oder Karneval aufgetreten ist.

Ohrgeräusche werden häufiger bei Männern als bei Frauen festgestellt, da Männer oft berufsbedingt einer höheren Lärmbelastung ausgesetzt sind. Untersuchungen haben zudem ergeben, dass Tinnitus bei Jugendlichen, die regelmäßig sehr laute Musik hören, überdurchschnittlich oft auftritt.

Unterschiedliche Arten von Tinnitus

Unterteilung des Tinnitus

Objektiver Tinnitus: Es gibt eine physikalische Schallquelle im Körper deren Schallaustritt gehört wird. Zum Beispiel: Gefäßrauschen oder muskelbedingte Schallgeräusche. Dies kann durch einen HNO-Arzt mit hochfeinen Mikrofone geprüft werden.

Subjektiver Tinnitus: Hier liegt keine körperliche Schallquelle vor. Das Geräusch wird vom Betroffenen selbst gehört. Die Ursache ist meist unbekannt. Für weitere Informationen lesen Sie bitten den Artikel Thesen zur Entstehung von Tinnitus.

Mindmap Tinnitusarten

Zeitraum der Wahrnehmung

akuter Tinnitus: Tinnitus ist kürzer als 3 Monate (medizinische Betreuung sinnvoll)
subakuter Tinnitus: besteht zwischen 3 Monaten und einem Jahr (medizinische Betreuung)
chronischer Tinnitus: besteht ab einem Jahr (psychologische Betreuung sinnvoll)

Unterteilung nach Begleiterscheinungen

Dekompensierter Tinnitus
Durch das Ohrgeräusch besteht ein Leidensdruck, dieser hat Auswirkungen auf viele Lebensbereiche. Die Lebensqualität ist beeinträchtigt. Angstzustände, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen und/oder Depressionen können eine Folge sein.

Kompensierter Tinnitus
Hier wurde das Ohrgeräusch registriert, aber der Patient kann damit umgehen. Weitere Symptome wie beim dekomprimierten Tinnitus treten nicht auf. Es besteht kein Leidensdruck, die Lebensqualität ist nicht beeinträchtigt.

Schweregrade des Tinnitus

Grad 1: Kompensiertes Ohrgeräusch ohne Leidensdruck
Grad 2: Tinnitus tritt hauptsächlich in der Stille auf, wirkt störend bei Stress psychische - physische Belastung
Grad 3: Dauernden Beeinträchtigung im privatem und beruflichem Bereich
Grad 4: führt zur völligen Dekompensation im privaten Bereich